Restrukturierung und Turnaround

Unternehmenskrisen sind Bestandteil des marktwirtschaftlichen Geschehens. In der Unternehmenskrise materialisiert sich das Potenzial unrichtiger Einschätzungen und Entscheidungen, ineffizienter Prozesse, ineffektiver Strategien oder nicht (mehr) marktfähiger Geschäftsmodelle.
Umso bedeutsamer ist es daher, Fehl­ent­wick­lungen früh­zeitig zu erkennen und ihre Aus­wirkungen einzudämmen, zumal mit Fortgang der Krise wichtige Gestaltungs­spiel­räume zusehends ab­handen­kom­men, dafür aber insolvenz­rechtliche Sorgfalts- und Handlungs­pflichten auf den Plan treten.

Krisen stellen besondere Ansprüche an die Aktions- und Entscheidungsqualität der verantwortlichen Organe: Sie erfordern simultanes Vorgehen in Handlungsfeldern mit unterschiedlichsten Zeithorizonten und Inhalten:

  • ein rasches Identifizieren der Krisen­ursachen,
  • die verlässliche Einschätzung über die Sanierungs­fähigkeit,
  • stabilisierende und bestands­sichernde Maßnahmen und
  • strategische (Re)Positionierung, Sanierungs­umsetzung und -kontrolle
Lösungsweg

Was wir Ihnen bieten

Der Umgang mit wirtschaft­lichen Miss­erfolgen erfordert häufig auch die Auseinander­setzung mit krisen­typischen Begleit­erscheinungen, wie Existenz­bedrohung, Zeitdruck, Verun­sicherung, Intransparenz, Vertrauens­verlust oder Widerständen – innerhalb wie außerhalb des Unter­nehmens.

Ein strukturiertes und professionelles Krisen­ma­nage­ment schafft die Voraus­set­zungen, um Ver­trauen wieder zu gewinnen und Pers­pek­tiven aufzu­zeigen. Auf diese Weise können maß­gebliche Sanierungs­träger und Anspruchs­gruppen ef­fek­tiv in die Be­wäl­ti­gung der Krise mit­ein­ge­bun­den werden.
Wir unterstützen Ihr Krisen­ma­nage­ment, indem wir durch eine fundierte Ursachen­ana­lyse Transparenz schaffen sowie Voraus­setzungen und Aus­sichten auf eine erfolg­reiche Sanierung bewerten. Methodisch stützen wir uns auf einen anerkannten und erfolgs­bewährten Ansatz ganz­heitlicher Unternehmens­sanierung.

Ablauf integrierter Unternehmenssanierung
Abb: Ablauf integrierter Unternehmenssanierung

Wir bieten Ihnen unsere Un­ter­stützung für alle Phasen der Re­struk­tu­rie­rung und Un­ternehmens­sanierung. Wir begleiten Sie bei der Ana­lyse, Kon­zeption und Um­setz­ung von Restruk­tu­rie­rungen oder Sanierungen und über­nehmen bei Bedarf auch Verant­wort­ung als Sanierungs­träger.

  • 1. Analyse
  • 2. Konzeption
  • 3. Sanierung

Ursachen und Verlauf der Unter­nehmen­skrise bestimmen maß­geblich den Aktions­radius der Re­struk­tu­rie­rung. Zugleich „takten“ sie die Hand­lungs- und Ent­schei­dungs­abläufe für die Phase der vor­läufigen Analyse.

  • Bestands­aufnahme: Ursachen und Verlauf der Krise
  • vorläufige Bewertung der Sanierungs­fähigkeit
  • vorläufig liquiditäts­sichernde Maß­nahmen
  • Prüfung und Be­wer­tung von Sanierungs­optionen
  • Stakeholder Kom­munikation

Das Sanierungs­konzept bildet das Kern­element der Sanierung1. Es urteilt end­gültig über die Sanier­bar­keit und ver­körpert für das Unter­nehmen und die Sanierungs­träger die kurz- bis mittelfristige Orientierungs-, Handlungs-, Planungs- und Ent­scheidungs­grund­lage. Das Sa­nie­rungs­konzept bein­haltet:

  • Darstellung des Unternehmens und Unternehmens­gegenstands
  • Unternehmens(umfeld)­analyse
  • Sa­nie­rungs­maß­nahmen
  • Planungs­rechnung (Detail­planung und Prognosen)
  • Stellungnahme sowie
  • Anhang und Beilagen

Ein akkordiertes Sa­nie­rungs­konzept legt das Fundament für eine er­folg­reiche Sa­nie­rung. Die konzipierten Sa­nie­rungs­maß­nahmen auf den Weg zu bringen, zu überwachen und zu kontrollieren ist zentraler Bestand­teil der Um­setzung und um­fasst

  • finanz-und ertrags­wirt­schaft­liche Maß­nahmen
  • operative, taktische und strate­gische Maß­nahmen
  • inte­grierte Fort­schritts- und Wirk­samkeits­kon­trol­len
  • Berichts­wesen­eta­blie­rung.

Infodetail ►